Donnerstag, 25. Januar 2018

Am 09. September 2018 soll die neue Wanderregion "hochgehberge" eröffnet werden

Am 09.09.2018 soll auf dem Hohenneuffen die neue Wanderregion hochgehberge eröffnet werden. Dieses Datum nennt die seit Anfang 2018 aktive Website hochgehberge.de.

Die Wanderregion hochgehberge wird 21 neue Prädikatswanderwege mit einer Gesamtlänge von 170 Kilometern bieten. Unklar bleibt bisher, ob diese Wanderwege vom Deutschen Wanderverband (Qualitätsweg Wanderbares Deutschland) oder vom Deutschen Wanderinstitut e.V. (Premiumweg) zertifiziert werden sollen.

An der neuen Wanderregion hochgehberge sind die Landkreise Esslingen und Reutlingen, die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb beim Regierungspräsidium Tübingen als Vertreter des Landes Baden-Württemberg, die Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V. sowie 18 Kommunen (Beuren, Bissingen an der Teck, Eningen unter Achalm, Erkenbrechtsweiler, Gomadingen, Hayingen, Hülben, Lichtenstein, Metzingen, Münsingen, Neuffen, Nürtingen, Owen, Pfronstetten, Pfullingen, Reutlingen, St. Johann und Zwiefalten) beteiligt. 


Der Koordinator ist der Landkreis Esslingen. Die Geschäftsstelle der hochgehberge befindet sich beim Landratsamt Esslingen. Es gibt einen Marketingpool, der in den kommenden drei Jahren jährlich über 100.000 Euro verfügen wird.

Die neue Wanderregion wird zukünftig unter dem Namen "hochgehberge - Ausgezeichnet Wandern im Biosphärengebiet Schwäbische Alb" beworben. Damit ist auch klar, wo genau sich die neue Wanderregion hochgehberge befinden wird. Sie umfasst das Biosphärengebiet Schwäbische Alb (ohne Alb-Donau-Kreis) sowie die in den Landkreisen Esslingen und Reutlingen angrenzenden Regionen. Der Slogan der Wanderrregion heißt "hoch gehen um runter zu kommen". 

Es gibt im Bereich des Biosphärengebiets Schwäbische Alb bereits einige zertifizierte Prädikatswanderwege. Dazu gehören die fünf Grafensteige bei Bad Urach (Premiumweg), der Gustav-Ströhmfeld-Weg von Metzingen nach Neuffen (Qualitätsweg Wanderbares Deutschland) und der Albsteig (Schwäbische Alb-Nordrand-Weg) (Qualiätsweg Wanderbares Deutschland). Die 21 Prädikatswege der hochgehberge kommen nun noch dazu.

Mit der neuen Wanderregion der hochgehberge wollen sich die Landkreise Esslingen und Reutlingen im hart umkämpften Markt des Prädikatswanderns positionieren. Das wird auch allerhöchste Zeit, denn die Nachbarregionen (Landkreis Göppingen/Löwenpfade, Alb-Donau-Kreis/Eiszeitpfade und Zollernalbkreis/Traufgänge/HochAlbPfade) sind sowohl in Bezug auf die Prädikatswanderwege als auch in Bezug auf die flächendeckende Beschilderung des Wanderwegenetzes bereits weiter fortgeschritten.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.