Montag, 25. Juni 2018

Albschäfer-Zeitspur Brenzquellrunde bei Königsbronn, Teil 2 von 2


Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Rundwanderweg Albschäfer-Zeitspur Brenzquellrunde.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg auf der Heidenheimer Alb. Heute wandern wir im Wegverlauf. Wir wandern im Uhrzeigersinn und starten/enden beim Bahnhof von Königsbronn an der Brenzbahn Aalen-Heidenheim-Ulm.

Auf der Südwestseite des Bahnhofs folgt man der Paul-Reusch-Straße am Bahnkörper entlang. Zunächst gibt es wenig Sehenswertes innerhalb des bebauten Bereichs. Dann kommt man zur Brenz, die mit überraschend viel Wasser und relativ naturnah dahinfließt.

Am Brenzufer entlanggehend unterquert man die Bahnstrecke. Dann kommt man in ein sehr naturnahes Gebiet, die Vogelinsel beim Itzelberger See. Hier kann man brütenden Vögeln zusehen. Teile des Gebiets sehen aus, als ob es Wildnis wäre.


Schließlich erreicht man den Itzelberger See, einen der ganz wenigen Seen auf der Schwäbischen Alb. Auch der Itzelberger See ist jedoch nicht natürlich. Der See wurde von Mönchen aufgestaut. Das sieht man aber vor Ort kaum. Am Seeufer gibt es Sitzbänke, Liegen, einen Bootsverleih, einen Imbiss, Minigolf und einen Biergarten.

Man umrundet den See in einem 180 Grad-Bogen, am Seeufer entlanggehend. Schließlich folgt man der Uferstraße und überquert die Bahnstrecke bei einem Bahnübergang.

Dahinter geht es im Wald leicht aufwärts und dann fast eben oberhalb der Bebauung der Itzelberger Straße weiter. Dann heißt es aufpassen. Es gibt eine scharfe Abzweigung nach links. Nun steigt man im Wald weiter an. Bei der folgenden Weggabelung nimmt man den rechten, steiler ansteigenden Wegast. Hier war im April  2018 die Markierung missverständlich.

Oben auf der Hochfläche gibt es eine scharfe Abzweigung nach rechts. Am oberen Albtrauf entlanggehend kommt man schließlich zu der Stelle, wo der Stichweg zur Burgstelle Herwartstein abzweigt (siehe den Post vom 10.04.2015 in diesem Blog).

Nun geht es langsam wieder abwärts, zuletzt auf einer Treppe bis zum schöngelegenen Brenztopf, einer der größten Quellen der Schwäbischen Alb (siehe den Post vom 28.05.2011 in diesem Blog). Man geht nun am alten Rathaus von Königsbronn vorbei und durch den ehemaligen Klosterbezirk, in dem einige Gebäude vorbildhaft restauriert worden sind. Dann erreicht man wieder den Bahnhof von Königsbronn.

Hier gibt es eine Übersicht über den Albschäferweg und die angeschlossenen Albschäfer-Zeitspuren. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Albschäferweg befassen, verlinkt. 
Brücke der Brenzbahn über die Brenz bei Königsbronn mit Fußweg am Brenzufer
Vogelnest bei der Vogelinsel am Itzelberger See
Am Nordostufer des Itzelberger Sees
Liegen am Itzelberger See
Am Südwestufer des Itzelberger Sees
Blick von der Burgstelle Herwartstein auf Königsbronn
Reste von Mauern der ehemaligen Burg Herwartstein
Geheimnisvoll: Der Brenztopf in Königsbronn, eine der größten Quellen der Schwäbischen Alb
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.