Mittwoch, 16. Juni 2010

Fohlenhaus - Wahrzeichen des Lonetals

Mit Fohlenhaus wird ein Fels mit zwei kleinen Höhlen im Lonetal auf der Ostalb bezeichnet. Das Fohlenhaus gilt als das Wahrzeichen des Lonetals.

Das Lonetal gehört zu den schönsten Tälern der Schwäbischen Alb. Auf weiten Abschnitten ist das Tal autofrei. Zudem bietet es alles, was für ein Schwäbische Alb - Tal typisch ist. Dazu gehört ein kleiner Fluss, die Lone, die sogar manchmal im Untergrund versickert. Dann gibt es auch Felsen im Tal sowie Höhlen. Die Höhlen zählen sogar zu den bekanntesten ganz Deutschlands, denn dort hat man berühmte Funde von Hinterlassenschaften des steinzeitlichen Menschen gemacht.

Ungefähr in der Mitte des Lonetals steht am Talgrund der Felsen Fohlenhaus. Im Felsen befinden sich zwei kleine Höhlen. Sieht man den Felsen, kann man sich den Namen sofort erklären, denn irgendwie ähnelt der Fels einem Pferd.

Bei Ausgrabungen hat man bedeutende Funde aus der Steinzeit gemacht. Eine Erläuterungstafel auf der Wiese beim Fohlenhaus gibt weitere Auskünfte. Die beiden Höhlen im Fohlenhaus sind wegen ihrer Öffnung nach Südwesten lange sonnenbeschienen und waren deshalb ein beliebter Rastplatz für die steinzeitlichen Menschen.


Der gut ausgeschilderte Lonetalradweg führt durch das gesamte Lonetal und auch direkt beim Fohlenhaus vorbei. Ein ebenfalls gut ausgeschilderter Radweg führt von Langenau direkt zum Fohlenhaus.

Der nächstgelegene Parkplatz für einen Besuch zu Fuß ist der Wanderparkplatz Salzbühl bei Bernstadt. Der Parkplatz befindet sich nördlich von Bernstadt direkt im Lonetal. Die kleine Wanderung vom Parkplatz bis zum Fohlenhaus führt durch einen besonders schönen Abschnitt des Lonetals. Hin und zurück sind vom Wanderparkplatz bis zum Fohlenhaus insgesamt ca. 4 Kilometer zurückzulegen. Benutzt man die Brücke über die Lone beim Fohlenhaus, kann man auf einem anderen Weg als dem Hinweg zurückgehen.

Das Lonetal ist ein Nationaler Geotop Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind die Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen dieser Geotope befassen.
Das Fohlenhaus im Lonetal mit den beiden kleinen Höhlen, gesehen vom Ufer der Lone. Auf der Wiese beim Fohlenhaus befindet sich eine Holzhütte mit Sitzgelegenheiten und Grillplatz.
Die kleinen Höhlen im Fohlenhausfelsen sind ca. 10 Meter tief. 

Zu einer der beiden Höhlen muss man ein paar Schritte ansteigen, die andere Höhle öffnet sich am Talboden.

Von der oberen Höhle im Fohlenhausfelsen blickt man zur Wiese im Lonetal.

Die Lone fließt gleich beim Fohlenhausfelsen vorbei. Zumindest zeitweise ist die Lone ein munteres Flüsschen, manchmal führt sie jedoch so wenig Wasser, dass sie vollständig versickert. Eine Brücke führt beim Fohlenhaus über die Lone. Man kann beim Ufer sitzen und vielleicht die Füße im Wasser baumeln lassen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.