Samstag, 10. Februar 2018

Der Festungsweg Ulm Neu-Ulm von der Donau bis zur Wilhelmsburg, Teil 3 von 4

Dies ist der dritte von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Teilabschnitt Donau-Wilhelmsburg des Festungswegs Ulm Neu-Ulm.

Im vorangegangenen Post haben wir mit dem Spaziergang begonnen und sind hierbei bis zur Beyerstraße am Nordende der Ehinger Anlagen gekommen. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Man überquert die Beyerstraße und folgt ihr nach rechts. Die Beyerstraße mündet in die Wagnerstraße, die man überquert. Auf der anderen Straßenseite folgt man der Wagnerstraße nach rechts und überquert dann den Bismarckring. Unmittelbar darauf überquert man die Neue Straße nach rechts und kommt zum Werk II, der Courtine mit dem Ehinger Tor.


Darauf geht es zurück und man überquert erneut die Neue Straße. Dann folgt man dem Bismarckring in Richtung Nordwesten. Ca. 330 Meter nach der Querung der Neue Straße biegt man nach rechts ab und kommt nach wenigen Metern zu den Werken IV und V, der Mittelbastion mit der Blauflèche.

Es geht wieder die paar Meter zurück. Man folgt weiter dem Bismarckring. Dann erreicht man das Werk VI, die Courtine beim Blaubeurer Tor. Hier überquert man die Große Blau und sieht links die Anlagen, mit deren Hilfe man das Wasser der Großen Blau in die Festungsgräben leiten konnte. 

Geradeaus weitergehend kommt man zu den Werken VI und VII, dem Blaubeurer Tor und seinem Ravelin. Es befindet sich heute mitten in einer Straßenlandschaft. Man folgt der B 10 weiter und kommt auf die Wallstraßenbrücke. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Bahnanlagen nördlich des Ulmer Hauptbahnhofs.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter mit dem Spaziergang im Verlauf des Festungswegs Ulm Neu-Ulm.

Ulm mit seinem Münster ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über Ulm. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Ulm befassen, verlinkt.
Blick auf das Werk II der Bundesfestung Ulm Neu-Ulm, das Ehinger Tor: Dies war eines der Haupttore der Bundesfestung Ulm.
Die Ulmer Straßenbahn fährt durch das Ehinger Tor hindurch.
Blick auf die Werke IV und V der Bundesfestung Ulm Neu-Ulm, die Mittelbastion und die Blauflèche: Heute besteht nur noch das Reduit.  
Blick auf das Werk VI der Bundesfestung Ulm Neu-Ullm, die Courtine beim Blaubeurer Tor: Unter der Mauer verbergen sich die Blauscheusen, mit denen die Festungsgräben unter Wasser gesetzt werden konnten.
Blick vom Werk VI auf die Große Blau
Blick auf das Werk VI und VII der Bundesfestung Ulm Neu-Ulm, das Blaubeurer Tor und sein Ravelin: Die Brücke einer Stadtautobahn wurde wenig sensibel direkt auf das Tor gesetzt.
Blick von der Wallstraßenbrücke (B 10) auf das nördliche Gleisvorfeld des Ulmer Hauptbahnhofs: Im Hintergrund rechts erhebt sich der Turm des Ulmer Münsters. Im Mittelgrund links sieht man die (weiße) Brücke der zukünftigen Ulmer Straßenbahnlinie 2.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.