Freitag, 5. Januar 2018

Qualitätsweg Steigen-Tour (Löwenpfade) bei Geislingen an der Steige, Teil 1 von 3

Der Qualitätsweg Steigen-Tour bei Geislingen an der Steige am Rand des Oberen Filstals gehört zur Wegegruppe der Löwenpfade.

Die Löwenpfade sind Rundwanderwege im Landkreis Göppingen, die vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswege Wanderbares Deutschland zertifiziert werden sollen. Die Löwenpfade sind das Aushängeschild der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen, die im Laufe des Jahres 2017 umgesetzt worden ist.

Die Steigen-Tour ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Informationen zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf der Steigen-Tour.

Die Steigen-Tour beschreibt eine Rundtour um das Rohrachtal, eines der fünf Täler der Fünftälerstadt Geislingen an der Steige sowie ein Seitental des Filstals. Durch das Rohrachtal verläuft die Geislinger Steige, einer der bekanntesten Streckenabschnitte der Eisenbahn in Deutschland.

Steckbrief
Name: Steigen-Tour
Wegegruppe: Löwenpfade
Label: Qualitätsweg Wanderbares Deutschland (geplant)
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 17,0 Kilometer (der längste der Löwenpfade)
Höhenunterschied: 428 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreise: Göppingen, Alb-Donau-Kreis
Gemeinden: Geislingen an der Steige, Amstetten
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturräume: Mittlere Kuppenalb sowie Albuch und Härtsfeld


Start- und Zielpunkt
Die Steigen-Tour beginnt beim Parkplatz Jahnhalle in der Stadtmitte von Geislingen an der Steige.

Ein alternativer Start- und Zielpunkt ist der Bahnhof Geislingen/Steige.

Man kann die Steigen-Tour auch in zwei Abschnitte unterteilen, indem man die Wanderung beim Bahnhof Amstetten beendet und später von dort weitergeht.

Beschilderung
Beim Start- und Zielpunkt an der Jahnhalle in Geislingen an der Steige befindet sich eine Übersichtstafel mit einer Kartendarstellung des Wegs, einem Höhenprofil und mit Bildern.

An wichtigen Punkten im Wegverlauf finden sich freistehende Wegweiser, die an Aluminiumpfosten befestigt sind. Die Farbe der Wegweiser ist grün, entsprechend den Vorgaben des Beschilderungskonzepts Schwäbische Alb, das grüne Wegweiser für die örtlichen Rundwanderwege vorsieht.

Die Wegweiser zeigen in der Pfeilspitze das Wegzeichen. Im Zielfeld der Wegweiser sind zwei bis drei Ziele mit dem Namen, der Entfernung und touristischen Piktogrammen aufgeführt. Im Namensfeld der Wegweiser (im Schilderrücken) sind der Wegname, das Symbol für Rundwanderweg, die Weglänge und das Logo der Löwenpfade angegeben.

An den Wegweiserpfosten befindet sich die Standort-Information. In Abweichung zum neuen Wege- und Beschilderungskonzept Schwäbische Alb ist diese Info nicht auf eine metallene Plakette, sondern auf Klebefolie gedruckt. Die Standort-Information umfasst den Namen, die Höhe und die Nummer des Standorts, den UTM-Wert, das Logo des Landkreises Göppingen, das Logo des Verbands Region Stuttgart, einen QR-Code sowie eine Telefonnummer der Touristik des Landkreises Göppingen.


Im Wegverlauf ist das Wegzeichen in kurzen Abständen vorhanden. Es ist entweder auf ein Täfelchen gedruckt, das an Bäume und Holzpfosten genagelt ist. Oder es ist auf eine Klebefolie gedruckt, die auf einer Metallunterlage befestigt ist. Beim Wegzeichen ist teilweise auch noch ein schwarzer Richtungspfeil vorhanden.

Wegweiserstandorte
(Gehrichtung im Uhrzeigersinn)
Geislingen an der Steige, Parkplatz Jahnhalle / Steingrubestraße, 457 m (NN), Standort-Nr. GEI.102.1
Geislingen an der Steige, Bahnhof, 470 m (NN), Standort-Nr. GEI.103.1
Geislingen an der Steige, Alte Weilersteige, 475 m (NN), Standort-Nr. GEI.104.1
Lindele, 565 m (NN), Standort-Nr. GEI.024.1
Burgruine Helfenstein, 602 m (NN), Standort-Nr. GEI.023.1
Wanderparkplatz Helfenstein, 637 m (NN), Standort-Nr. GEI.022.1
südlich Wanderparkplatz Helfenstein, 644 m (NN), Standort-Nr. GEI.021.1
Weiler ob Helfenstein, Ödenturmweg, 645 m (NN), Standort-Nr. GEI.020.1
Abzweig Ödenturm, 640 m (NN), Standort-Nr. GEI.105.1
Turmäcker / Abzweig Hofstett (Nord), 647 m (NN), Standort-Nr. GEI.107.1
Kremel / Abzweig Hofstett (Süd), 649 m (NN), Standort-Nr. GEI.108.1
Galgenberg / Abzweig Knoll-Denkmal,604 m (NN), Standort-Nr. GEI.109.1
Mühlentäle, 600 m (NN), Standort-Nr. GEI.110.1
Ziegelhütte, 576 m (NN), Standort-Nr. GEI.112.1
B 10 / Abzweig Ziegelhütte, 581 m (NN), Standort-Nr. AMS.101.1
B 10 / K 7314, 566 m (NN), Standort-Nr. GEI.114.1
Straub-Mühle, 498 m (NN), Standort-Nr. GEI.116.1
Rohrachtal / Parkplatz Straub-Mühle, 500 m (NN), Standort-Nr. GEI.117.1
Rohrachtal-Weiher, 506 m (NN), Standort-Nr. GEI.118.1
Wittinger Fels, 610 m (NN), Standort-Nr. GEI.119.1
Ratzenberg, Abzweig Wittingen, 651 m (NN), Standort-Nr. GEI.121.1
Vor dem Menhölzle / Loch, 657 m (NN), Standort-Nr. GEI.066.1
Geiselstein, 648 m (NN), Standort-Nr. GEI.068.1
Alte Türkheimer Steige Süd, 641 m (NN), Standort-Nr. GEI.069.1
Ostlandkreuz, 669 m (NN), Standort-Nr. GEI.031.1
Türkeimer Straße (L 1230), 532 m (NN), Standort-Nr. GEI.030.1
Geislingen an der Steige, Parkplatz Jahnhalle / Steingrubestraße, 457 m (NN), Standort-Nr. GEI.102.1 

Höhepunkte
Burgruine Helfenstein
Ödenturm
Aussichtspunkt Mühltalfelsen
Naturschutzgebiet Rohrachtal
Aussichtspunkt Wittinger Fels
Aussichtspunkt Tirolerfelsen
Aussichtspunkt Geiselstein
Aussichtspunkt Ostlandkreuz 

Gehrichtung
Der Rundweg ist in beiden Richtungen markiert und beschildert. Die bevorzugte Richtung ist im Uhrzeigersinn.

Wegbeschaffenheit
Der Weg verläuft vielfach über Pfade, die auch steil sein können. Ein weiterer Teil verläuft entlang von Feldwegen und Forstwegen. Ein Wegteil führt durch Geislingen auf asphaltierten Wegen hindurch.

Wie kommt man hin?
Der Bahnhof Geislingen/Steige liegt im Verlauf der Filstalbahn Stuttgart-Ulm. Alle Regionalzüge halten im Bahnhof Geislingen/Steige.

Der Parkplatz Jahnhalle befindet sich im Zentrum von Geislingen/Steige an der Stelle, wo die Steingrubestraße von der B 10 (Eberhardstraße) abzweigt.

Der Bahnhof Amstetten befindet sich ebenfalls im Verlauf der Filstalbahn. Dort halten nur bestimmte Regionalzüge.  

Wanderkarte 
Die Steigen-Tour ist in den aktuellen Ausgaben der Grünen Reihe der Wanderkarten des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung noch nicht eingetragen.

Das Gebiet, in dem die Steigen-Tour verläuft, wird von der folgenden Wanderkarte abgedeckt:
Wanderkarte 1:35.000 Blatt 20 Geislingen Blaubeuren, 2. Auflage 2012 


Ab dem folgenden Post in diesem Blog wandern wir dann im Verlauf der Steigen-Tour.

Der Obere Filstal ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Obere Filstal. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.
Wegzeichen der Steigen-Tour, auf Klebefolie gedruckt

Wegzeichen der Steigen-Tour, auf ein Täfelchen gedruckt, das an einem Baum befestigt ist
Wegzeichen der Steigen-Tour zusammen mit einem Wegzeichen des Grundwegenetzes des Schwäbischen Albvereins
Wegzeichen der Steigen-Tour zusammen mit einem Wegzeichen des Wanderwegs Filstalgucker
Wegzeichen der Steigen-Tour zusammen mit einem Wegzeichen des Grundwegenetzes des Schwäbischen Albvereins (oben) und dem Wegzeichen des Rundwanderwegs Ostlandkreuz-Runde
Wegweiserstandort im Verlauf der Steigen-Tour: Die gelben Wegweiser beschildern das Grundwegenetz einschließlich der Weitwanderwege. Die grünen Wegweiser beschildern die örtlichen Rundwanderwege einschließlich der Löwenpfade.
Informations- und Orientierungstafel am Startpunkt der Steigen-Tour
Standortplakette an einem Wegweiserstandort im Verlauf der Steigen-Tour
Wegweiser für den Weitwanderweg Albtraufgänger (ganz oben), für einen Wanderweg des Grundwegenetzes des Schwäbischen Albvereins (zweite von oben), für die Steigen-Tour (Mitte), für den Rundwanderweg Helfenstein-Runde (zweite von unten) und für den Rundwanderweg Erlebnispfad Geislinger Steige (ganz unten)
Pfosten mit Zwischenwegweisern im Verlauf der Steigen-Tour

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.