Samstag, 28. März 2020

Aussicht vom Barmkapf bei Reutlingen-Gönningen

Vom Barmkapf bietet sich an mehreren Stellen eine schöne Sicht auf die Reutlinger Alb in der Umgebung des Rossbergs.

Der Barmkapf ist ein Hochflächenausläufer der ersten Stufe des zweistufigen Albtraufs bei Reutlingen-Gönningen. Die erste Stufe, zu der der Barmkapf gehört, wird vom Weißjura Beta gebildet. Die zweite Stufe, die der Rossberg einnimmt, trägt eine Kappe aus Weißjura Delta.

Der 736 m ü NN hohe Barmkapf befindet sich innerhalb der Kernzone Stöffelberg - Pfullinger Berg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Wie kommt man hin?
Im Zentrum von Reutlingen-Gönningen beim Rathaus folgt man der Lichtensteinstraße, die gleich einen Bogen nach rechts macht. Von der Lichtensteinstraße biegt man nach links in die Pfullinger Steige ab, die aufwärtsführt. Man kommt bald zum Ortsrand. Dort nimmt man bei einer Weggabelung den rechten Wegast und geht weiter durch Wald aufwärts.

Mittwoch, 25. März 2020

Informationstafel zur Steigen-Tour (Löwenpfade) in Geislingen an der Steige

Am Start-und Endpunkt der Steigen-Tour in Geislingen an der Steige befindet sich eine Informationstafel zu diesem Weg.

Die Steigen-Tour gehört zu den Löwenpfaden. Das sind die Aushängeschilder der neuen Freizeitwegekonzeption im Landkreis Göppingen. Jeder Löwenpfad verfügt über mindestens eine Informationstafel im Wegverlauf.

Die Informationstafel zeigt eine genaue Kartendarstellung des Wegverlaufs, einen allgemeinen Text zu den Löwenpfaden, einen Text mit Höhenprofil und Bildern zur Steigen-Tour, besondere Sehenswürdigkeiten sowie Erläuterungen zu den Wegweisern.

Jeder Löwenpfad verfügt über einen Slogan. Der Slogan zur Steigen-Tour ist: "Geislinger Steigen-Tour - entlang des schwäbischen Jahrhundertbauwerks". Die beiden hervorgehobenen Sehenswürdigkeiten sind: Burgruine Helfenstein und Mühltalfelsen.

Sonntag, 22. März 2020

Neue Wanderkarte 1:25.000 Bad Urach (Großes Lautertal (West), Zwiefalten)


Der Schwäbische Albverein hat im Dezember 2019 die neue Wanderkarte W243 Bad Urach im Maßstab 1:25.000 herausgebracht. Kartographie und Druck erfolgten durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg.

Die neue beidseitige bedruckte Wanderkarte umfasst das  Ermstal von Bad Urach bis Seeburg, die Albhochfläche zwischen Engstingen und Münsingen sowie die Albhochfläche zwischen Trochtelfingen, Hayingen und Zwiefalten.

Im Westen reicht das Kartenbild bis Lichtenstein, im Norden bis Bad Urach, im Osten bis zum Großen Lautertal und im Süden bis Zwiefalten.

Die folgenden Weitwanderwege sind in der Karte mit einem Teilstück verzeichnet:
Schwäbische Alb-Nordrand-Weg (HW 1)
Schwäbische Alb-Südrand-Weg (HW 2)
Schwarzwald-Schwäbische Alb-Allgäu-Weg (HW 5)
Schwäbische Alb-Oberschwaben-Weg (HW 7)
Burgen-Weg
Martinusweg

Die folgenden Erlebniswege sind in der Karte verzeichnet:

Freitag, 20. März 2020

Die Übersichtstafel am Startpunkt des Premium-Wanderwegs Hohenurachsteig bei Bad Urach

Beim Startpunkt des Premium-Wanderwegs Hohenurachsteig beim P + R Parkplatz beim Bahnhof Bad Urach steht eine Übersichtstafel zu diesem Rundwanderweg.

Der Hohenurachsteig ist einer der fünf Grafensteige bei Bad Urach. Der Weg beschreibt mit einer Länge von 7,5 Kilometern eine Runde entlang des Albtraufs südwestlich von Bad Urach. Hierbei geht es im Verlauf eines Stichwegs auch hinauf auf den Schlossberg mit der Burgruine Hohenurach.

Die Übersichtstafel zum Hohenurachsteig enthält eine genaue Kartendarstellung des Wegverlaufs mit Legende, ein Bild der Burgruine Hohenurach, die Abbildung eines Wegweisers sowie ein Höhenprofil.

Dienstag, 17. März 2020

Wanderung im Verlauf des Premium-Spazierwanderwegs "hochgehwachsen" bei Reutlingen, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über eine Wanderung im Verlauf des Premium-Spazierwanderwegs "hochgehwachsen" bei Reutlingen aus der Wegegruppe der hochgehberge.

Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung im Uhrzeigersinn begonnen. Wir haben den Breitenbach überquert und sind bis zu der Stelle im Wald gekommen, wo tatsächlich auffallend hohe Bäume wachsen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Das Waldstück, in dem die hohen Bäume zu finden sind, sieht darüber hinaus auch relativ wild aus. Man hat den Eindruck, dass hier keine forstwirtschaftlichen Aktivitäten mehr stattfinden. Möglicherweise handelt es sich hier um ein sogenanntes Waldrefugium, also ein kleines Naturwaldreservat, das im Rahmen des Alt- und Totholzkonzepts Baden-Württemberg eingerichtet worden ist. Sollte dies tatsächlich so sein, wäre eine Infotafel vor Ort wünschenswert.

Montag, 16. März 2020

Wanderung im Verlauf des Premium-Spazierwanderwegs "hochgehwachsen" bei Reutlingen, Teil 1 von 2

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Premium-Spazierwanderwegs "hochgehwachsen" bei Reutlingen. Wir gehen den Rundweg im Uhrzeigersinn.

Vom Parkplatz am Roßwasen folgt man dem in südsüdwestliche Richtung verlaufenden Forstweg. Nach einiger Zeit biegt man bei erster Gelegenheit nach links auf einen anderen Forstweg ab. An dessen Ende biegt man nach rechts ab und kommt zum Naturtheater Reutlingen.

Südlich des Naturtheaters kommt man zu dem Punkt, wo sich die beiden Schleifen des Rundwegs berühren. Nun geht man im Verlauf der kleineren Schleife des Rundwegs nach links. Bald kommt man zu dem Punkt, bei dem die Zuwegung von der Bushaltestelle Markwasen mündet.  

Hier wendet man sich nach rechts und kommt zum Zaun des Damwildgeheges Markwasen. Hier gibt es eine Zuwegung zum Schützenhaus. Man wendet sich ansonsten nach rechts und kommt bald wieder zu dem schon bekannten Punkt, an dem sich die beiden Schleifen des Rundwegs berühren. Ab jetzt geht es weiter im Verlauf der großen der beiden Schleifen weiter.

Sonntag, 15. März 2020

Die Zuwegungen zum Premium-Spazierwanderweg "hochgewachsen" bei Reutlingen

Es gibt drei beschilderte Zuwegungen zum Premium-Spazierwanderweg "hochgehwachsen" bei Reutlingen.

Der Premium-Spazierwanderweg hochgehwachsen ist ein Rundweg bei Reutlingen, der vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifiziert worden ist. Der Weg gehört zur Wegegruppe der hochgehberge.

Zuwegung vom Ausweichparkplatz Roßwasen
Länge: 0,1 Kilometer
Am Ausweichparkplatz Roßwasen kommt man vorbei, wenn man mit dem Auto von Reutlingen zum Parkplatz Roßwasen, dem Hauptstartpunkt des Wegs, fährt.

Wegweiserstandorte  
Reutlingen-Breitenbach Ausweichparkplatz Roßwasen, 396 m, UTM 513269 / 5369109
Reutlingen-Breitenbach Parkplatz am Roßwasen, 396 m, UTM 513214 / 5369027, Standort-Nr. RT2183 (hier trifft man auf den eigentlichen Rundweg)

Samstag, 14. März 2020

Premium-Spazierwanderweg "hochgehwachsen" (hochgehberge) bei Reutlingen

Der Premium-Spazierwanderweg "hochgehwachsen" bei Reutlingen gehört zur Wegegruppe der hochgehberge.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Im heutigen Post in diesem Blog wird der Premiumweg hochgehwachsen kurz vorgestellt. Weitere Artikel dieses Blogs, die sich mit dem Premiumweg hochgehwachsen befassen, sind und werden vom heutigen Post verlinkt.

Der Premiumweg hochgehwachsen befindet sich im Vorland der Reutlinger Alb südwestlich von Reutlingen. Der Weg verläuft innerhalb des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Der Name des Wegs leitet sich einerseits von der Wegegruppe der hochgehberge und andererseits von den hohen und alten Bäumen ab, die im Wegverlauf an einigen Stellen zu sehen sind.

Der Premiumweg hochgehwachsen besteht aus einer großen und einer kleinen Schleife, die sich an einem Punkt berühren. Der Premiumweg hochgehwachsen führt durch das Waldgebiet zwischen dem Sportpark Markwasen, dem Breitenbachsee, dem Naturtheater und dem Wildgehege.

Steckbrief
Wegname: hochgehwachsen
Wegegruppe: hochgehberge
Label: Premium-Spazierwanderweg
Erstzertifizierung: 2019
Aktuelle Zertifizierung gültig bis: Dezember 2022
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 5,9 Kilometer
Höhenunterschied: ca. 90 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Reutlingen
Stadt/Gemeinde: Reutlingen
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland

Mittwoch, 11. März 2020

Burgen und Schlösser im Lenninger Tal

Das Lenninger Tal im Landkreis Esslingen tieft sich weit in die Tafel der Mittleren Schwäbischen Alb ein.

An den Hängen des Lenninger Tals gibt es einige Burgruinen. Die mit Abstand Bekannteste ist die Burg Teck, bei der allerdings der von weitem sichtbare Aussichtsturm und das Wanderheim des Schwäbischen Albvereins nicht Bestandteil der ehemaligen Burg sind. In Oberlenningen gibt es ein Schloss.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Burgen und Schlösser des Lenninger Tals aufgelistet, in der Reihenfolge von Nord nach Süd. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Burgen und Schlössern befassen, sind vom heutigen Post verlinkt.

Teck
Aussicht vom Turm der Burg Teck im Post vom 23.08.2009

Sonntag, 8. März 2020

Gomadingen - eine Gemeinde im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Gomadingen ist eine von 29 Städten und Gemeinden, die ganz oder zum Teil im Biosphärengebiet Schwäbische Alb liegen.

Die Gemarkung von Gomadingen liegt zum überwiegenden Teil im Biosphärengebiet Schwäbische Alb (mit Ausnahme von vier kleinen Gebieten im Nordwesten, Westen und Südwesten).

Im heutigen Post in diesem Blog wird Gomadingen kurz vorgestellt. Alle Artikel dieses Blogs, die sich mit Gomadingen befassen, sind vom heutigen Post verlinkt.

Gomadingen befindet sich auf der Albhochfläche der Münsinger Alb rund um das obere Große Lauteral.

Steckbrief
Name: Gomadingen
Landkreis: Reutlingen
Fläche:45,85 km²
Einwohner: ca. 2250
Ortsteile: Dapfen, Gomadingen, Steingebronn
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb
Angrenzende Städte und Gemeinden: Sankt Johann (im Norden), Münsingen (im Osten), Hohenstein (im Süden), Engstingen (im Westen)

Donnerstag, 5. März 2020

Die Wander- und Orientierungstafel zum Weitwanderweg Albtraufgänger in Geislingen an der Steige

In Geislingen an der Steige bei der Kreuzung Helfensteinstraße / Brunnensteig / Rosenstraße befindet sich eine Wander- und Orientierungstafel zum Weitwanderweg Albtraufgänger.

Der Albtraufgänger ist ein 113 Kilometer langer Wanderweg mit sechs Tagesetappen im Landkreis Göppingen. Der Weg beschreibt einen Kreis um das Obere Filstal.

Die Wander- und Orientierungstafel in Geislingen an der Steige befindet sich im Verlauf der vierten Tagesetappe wenige Meter vor deren Ende.

Die Wander- und Orientierungstafel in Geislingen an der Steige zeigt eine genaue Kartendarstellung des Wegverlaufs des Albtraufgängers sowie eine Kurzbeschreibung der sechs Tagesetappen mit Höhenprofil.

Montag, 2. März 2020

Der Gustav-Ströhmfeld-Weg wurde bereits zum dritten Mal als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert

Der Deutsche Wanderverband hat am 31.12.2019 den Gustav-Ströhmfeld-Weg bereits zum dritten Mal als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert.

Der 22 Kilometer lange Gustav-Ströhmfeld-Weg verbindet den Bahnhof von Metzingen über die Burgruine Hohenneuffen mit dem Bahnhof von Neuffen. Der Gustav-Ströhmfeld-Weg wurde bereits im Jahr 1940 eingerichtet. Ab 1971/72 wurde der Gustav-Ströhmfeld-Weg als geologischer Lehrpfad ausgestaltet. Heute gehört der Gustav-Ströhmfeld-Weg zu den Themenwegen des Schwäbischen Albvereins.
 
Im Jahr 2013 erhielt der Gustav-Ströhmfeld-Weg eine grundlegend neue Beschilderung gemäß dem neuen Wege- und Beschilderungskonzept Schwäbische Alb. Zudem wurden im Wegverlauf zahlreiche großformatige Thementafeln aufgestellt.

Am 31.12.2013 wurde der Gustav-Ströhmfeld-Weg zum ersten Mal als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert. Eine Re-Zertifizierung erfolgte am 31.12.2016 und am 31.12.2019.

Weitere Informationen
Der neue Gustav-Ströhmfeld-Weg von Metzingen nach Neuffen im Post vom 19.10.2013